ProtAct erarbeitet eine systematische Vorgehensweise, die den Betreibern von Testgeländen und KRITIS (Kritische Infrastrukturen) als Handreichung dienen soll, effizient und wirksam ein an ihre Gegebenheiten angepasstes Schutzsystem zu gestalten.

Insbesondere der Schutz von kritischen Infrastrukturen (KRITIS) wie z.B. Flughäfen, kann durch die gezielte Integration entsprechender Drohnendetektionssysteme in bereits bestehende Sicherheitssysteme bzw. -konzepte zur Sicherheit im Flugverkehr positiv beitragen.

Die Verantwortung für den sicheren Betrieb Kritischer Infrastrukturen liegt bei den privaten und öffentlichen Betreibern dieser Infrastrukturen. Der Staat übernimmt die Gewährleistungsverantwortung und schafft in dieser Funktion Rahmenbedingungen, die den Schutz Kritischer Infrastrukturen generell sicherstellen.

Ein System – mehrere Funktionen

Der Vorteil dieser Systeme besteht darin, dass diese Systeme parallel für unternehmensinterne Zwecke genutzt werden können – angepasst an die spezifischen Ansprüche.

Drohnendetektion

 

 

 

Detektieren, Klassifizieren, Lokalisieren, Verifizieren ferngesteuerte oder autonom fliegende Drohnen.

Mitigation

 

 

 

Betreiber kritischer Infrastruktur sind verpflichtet die Funktionsfähigkeit und Zuverlässigkeit zu gewährleisten.

Integration

 

 

 

Technische Schnittstellen müssen in naher Zukunft definiert werden, um Konzepte effizient zu gestalten.